Freitag, 30. Mai 2008

Der Laden ist zu


Der türkische Fussballclub Beşiktaş aus Istanbul hat, wie alle türkischen Vereine, fanatische Anhänger. Innerhalb der Anhängerschaft von Beşiktaş gibt es jedoch eine lose organisierte Gruppe mit dem Namen "Çarşı" (zu deutsch Markt/Basar/Warenhaus), die als die "Lokomotive" der Beşiktaş-Fans gilt. Çarşı ist seit ihrem Bestehen die kreativste, selbstbewussteste und darüber hinaus auch von Anhängern anderer Vereine am meisten geachtete Fangruppe der Türkei und geniesst auch International ein hohes Ansehen. Die Achtung geht sogar so weit, dass sich die an sich bis aufs Blut verfeindeten Fans der anderen Mannschaften im Beşiktaş-Trikot ins Inönü-Stadion (Die drei großen Istanbuler Clubs Beşiktaş, Galatasary und Fenerbahçe haben jeweils ihr eigenes Stadion) begeben, nur um die sensationelle Atmosphäre mit Gänsehautgarantie genießen zu können.

Çarşı begnügt sich jedoch nicht nur mit fussballerischer Devotion, die u.a. dazu führte, dass man den Stadionweltrekord mit einer Lautstärke von 132 dB brach. Als der Spieler Samuel Eto´o vom FC Barcelona in Spanien Opfer rassistischer Rufe und Gesänge wurde, hing Çarşı ein riesiges Plakat mit der Schrift "Çarşı ist gegen Rassismus - Wir sind alle Eto´o!" auf. Bei der Saisoneröffnung 2005/2006 trat Çarşı mit dem Plakat "Çarşı ist gegen Atomanlagen" in Erscheinung. Während der Saison 2006/2007 hing Çarşı gemeinsam mit Greenpeace Turkey ein Plakat mit der Inschrift "Für eine Türkei ohne Atomenergie" auf. 2007 hat Çarşı seine Anhänger dazu aufgerufen, dem türkischen Roten Halbmond Blut zu spenden, welchem massenhaft Folge geleistet wurde. Für Waisenkinder wurden Geld- und Sachspenden organisiert. Nach der Ermordung von Hrant Dink befestigte Çarşı ein riesiges Plakat mit dem Titel "Wir sind alle Armenier!" im Inönü-Stadion. Selbst gegen das Ozonloch und die Erderwärmung wurde protestiert.

Diese Vereinigung hat sich nun zum Entsetzen der türkischen Fussballgemeinde selbst aufgelöst. Wie der Anführer von Çarşı, der armenischstämmige Alen Markaryan, anlässlich der Präsentation eines Dokumentationsfilms über die Gruppe bekannt gab, hat die Gruppe beschlossen, ab sofort nicht mehr als Çarşı aufzutreten. Als Grund gab er an, dass in der letzten Zeit immer mehr Akteure auf den Zug aufgesprungen seien, nur um vom Image der legendären Fans zu profitieren. Ferner war das immer wiederkehrende Gerücht, dass die Fans nicht mehr wegen Beşiktaş, sondern wegen Çarşı ins Inönü-Stadion kommen, ein weiterer Beweggrund.

Hier ein Video, welches zeigt, wie der Çarşı-Anführer Alen Markaryan die Fans auf das Eintreffen der Mannschaft vorbereitet:



Es bleibt zu hoffen, dass die Entscheidung revidiert wird.

1 Kommentare:

Markus hat gesagt…

Gute Arbeit :)