Mittwoch, 14. Januar 2009

Protesterlass für Grundschulen

Der türkische Bildungsminister Çelik rief in einem Erlass zu einer Schweigeminute für getötete palästinensische Kinder im Gazakrieg auf. Mit Rufen wie "Nieder mit dem israelischen Staat, es lebe das muslimische Palästinenservolk" beteiligten sich landesweit viele Grundschulen an der Protestminute. Gegen diesen Protest wird nun Protest laut.

Der Radikal-Kolumnist Haluk Şahin fragt, ob denn nun bei jedem palästinensischen Selbstmordanschlag in Israel auch für die getöteten Kinder dort eine Schweigeminute abgehalten wird und weist auf ein viel größeres Problem hin: "Es bricht mir das Herz zu fühlen, in was für einer psychologischen Zerrissenheit ein jüdisches Kind sich befindet, wenn es solche Reden in der Schule hört. Können Kinder in diesem Alter zwischen Israelis oder Juden unterscheiden? Führen nicht solche Proteste gegen diejenigen, die Kinder in Gaza töten, zu lebenslangen antisemitischen Vorurteilen? Ganz besonders wenn diese Kinder von Erwachsenen umgeben sind, die die Proteste in das Gift der Judenfeindlichkeit tauchen und auch nicht differenzieren?"

Das Bildungsministerium hat überdies noch an die Eltern Briefe geschickt, in denen um Spenden für Gaza aufgerufen wird. Şahin ärgert sich ob des Umstandes, dass sowieso überall in der Türkei zu Spenden aufgerufen wird, in Moscheen und auf der Straße. "Muss man das auch in den Schulen machen?" fragt Şahin und spekuliert über mögliche Verbindungen zwischen der Hamas und der Regierungspartei AKP.

4 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Verbindungen zwischen der Hamas und der AKP hin oder her - in der Türkei macht sich ein Phänomen breit, das man als "zekat zihniyeti" bezeichnet. Statt Steuern und Abgaben an den Staat zu entrichten spenden die Menschen für (vermeintlich) gute Zwecke, weil sie denken, dass sie dadurch ihren Glaubenspflichten nachkommen.

Dass ferner ein Ministerium Proteste anordnet erinnert mich eher an den Iran (s. die gerufenen Parolen) denn an einen EU-Kandidaten. Schade, schade

Anonym hat gesagt…

Schade, dass die Menschen, die diese Zeilen lesen, zumeist schon wissen, wo der Lotus blüht ... also wie kommt man an die ran, die es als "vermeintlich fehlorientierte' zu beschimpfen gilt??? keine Ahnung? ich auch nich ... also erstmal den naechsten davon berichten und die schützen und weisen, auf die man direkt positiven Einfluss nehmen kann ...
sonnigen Tach noch!!

Anonym hat gesagt…

(Herold, der Feind der Feinde)
Hallo Leute,

ich versuche gerade ein Meinungsbild aufzuklären und versuche beide Seiten zu betrachten:

Es lief gerade eine ganze Email-Ladung mit Sympathisierung für die christliche wie auch muslimische palästinensische Bevölkerung. So weit so gut! Denn bei jeder Auseinandersetzung muss die Bevölkerung leiden.

Meiner Ansicht nach gehen die Maßnahmen in den Emails gegen die Juden jedoch eindeutig zu weit, wie zum Beispiel der Aufruf in den türkischen Schulen wie: "Nieder mit dem israelischen Staat, es lebe das muslimische Palästinenservolk" (siehe Artikel im Tuerkeimonitor).
Das Israelische Militär und der Staat gehen zu weit. Es leidet die Zivilbevölkerung. Die Hamas geht zu weit. Sind jetzt die Israelis schuld oder die Hamas???

Ich nehme einfach als Gegenbeispiel das türkische Problem. Seit 1980 und vorher. Die terroristische Gruppierung der PKK wird durch das türkische Militär bekämpft. Wie viele Dörfer wurden evakuiert? Wie viele Zivilisten sind gestorben? Wie viele Soldaten sind gestorben? Wie Terroristen sind gestorben? Wie viele Soldaten werden noch sterben? Wie viele Zivilisten werden noch sterben, werden evakuiert, gehen nach Istanbul? Wie viele Terroristen werden noch sterben? Geht die türkische Regierung und Militär zu weit? Oder ist die PKK an allem schuld? Sind die Türken schlecht und sollten wir jegliche türkische Firma und die Türken boykottieren?

Ich persönlich finde das Problem ähnlich. Eine terroristische Organisation bedroht einen Staat, mit terroristischen Aktivitäten. Der Staat versucht seine Souveränität zu verteidigen. Diskutabel sind die Methoden, aber keiner sollte die Bevölkerung dieses Staates angreifen. Oder sind Türken wie die Israelis? Oder die Moslems wie die Juden?

Eli hat gesagt…

Hallo Herold,

Du hast absoilut recht. Man darf niemals anfangen, Leben gegen Leben aufzurechnen.
Beide Seiten gehen zu weit. Kein unschuldiger Israeli kann etwas dafür, wenn seinen kinder von einer palästinensischen Kassam.Rakete vernichtet werden - und kein unschuldiger Palästinenser kann etwas dafür, wenn die israelische Armee sein Haus mitsamt Frauen und Kindern zerbombt.

Diese ganze Auge-um-Auge/Zahn-um-Zahn-Mentalität ist mir zuwider. Wie hat einmal ein kluger Mensch gesagt. "Auge um Auge...und irgendwann ist die ganze Welt blind!"